Die große Enttäuschung

Die große Enttäuschung

Europa ist stark und einig? Die Grenzen sind dicht und die Flüchtlingsströme unter Kontrolle? Die Menschen, die zu uns kommen, sind durchwegs eine Bereicherung? Jeder kann es hier schaffen, wenn er nur will? In der Flüchtlingskrise platzt eine Illusion nach der anderen. Das ist gut so- denn ohne klaren Blick auf die Wirklichkeit ist das Problem nicht zu bewältigen.“ Gernot Bauer und Edit Meinhart Profil 2.11.2015

Der Artikel beginnt mit der Beschreibung der momentanen Lebenssituation zweier Flüchtlinge aus Syrien. Anas Altamman und Wael Mazarzaa sind seit zwei Jahren in Wien.

“ Ohne Sprache keine Arbeit, ohne Lohnzettel keine Wohnung“

Ihre Hochschulabschlüsse werden in Österreich nicht anerkannt. Die Bürokratie in Österreich lässt Träume und Hoffnungen zerplatzen, Illusionen eines besseren Lebens in Europa verfliegen.

Das ist für viele Flüchtlinge leider bittere Realität. Ihre Erwartungen, die durch Versprechungen von Schleppern und Medien oder aus eigenem Wunschdenken entstanden sind werden in den seltensten Fällen auch Wirklichkeit.

Je länger sie nicht arbeiten dürfen, umso schwieriger wird es für die Flüchtlinge später auf eigenen Beinen stehen zu können. Wie hilft man diesen Leuten mit der Frustration umzugehen? Integrationsgelder alleine reichen wohl nicht, um mit Enttäuschungen fertigzuwerden.

Hinzu kommt auch noch die offensichtliche Hilflosigkeit der Österreichischen Politik, die nicht in der Lage ist in einer der größten politischen Herausforderung seit Jahren, einen gemeinsamen Konsens zu finden.

Aber nicht nur Österreich, die ganze Europäische Union scheint ratlos. Obwohl sich darauf geeinigt wurde 120.000 Flüchtlinge auf alle Mitgliedsstaaten zu verteilen,scheinen manche Staaten wie z.B: Ungarn andere Pläne zu verfolgen. Grenzzäune werden hochgezogen.

Stellt sich die Frage wird die EU am Mangel an Solidarität und Zusammenhalt zerbrechen oder schafft man einen gemeinsamen Weg aus dieser Krise?