Weniger nett: Shitstorm für Rosemarie Schwaiger

Weniger nett: Shitstorm für Rosemarie Schwaiger

„In Kommentaren wie es auch Ihrer ist ist eigentlich der Unterton: Ich bin an sich gegen Zuzug, ich bin an sich gegen Flüchtlinge, aber ich trau es mich nicht, das offen zu sagen. (…) Also versucht man an anderen Schrauben zu drehen.“

Livia Klingl, Autorin und Journalisten fechtet in einer 15-minütigen Diskussion auf Puls4 eine Diskussion mit Rosemarie Schwaiger aus. Es geht um einen Leitartikel im profil. Weniger nett wäre besser, titelt der provokative Text. Schwaiger schlägt darin vor, Sozialleistungen für Flüchtlinge zu beschränken. Dabei argumentiert sie ziemlich deutlich.

„Es gibt keinen Grund, Asylwerber zu bevorzugen. Es gibt im Gegenteil gute Gründe, sie schlechterzustellen als die eigene Bevölkerung. „

Weil in den Herkunftsländern geringere Lebenserhaltungskosten herrschten. Weil anerkannte Flüchtlinge Geld nach Hause schickten und damit ein positives Bild vom Paradis Österreich vermittelten. Weil wir nicht alle aufnehmen können. So lauten diese guten Gründe.

Klingl wiederholt immer wieder: Gleichstellungsgrundsatz.
Außerdem spricht sie von einer Stadt, die mit Bettlern übersät sein wird, wenn die Mindestsicherung schrumpfe. Ein starkes Bild.
Polemik? Das werfen sich beide Damen, sichtlich erhitzen Gemüts gegenseitig vor.

Am Ende bleibt die Frage im Raum stehen: Gibt es eine Positon zwischen rechts von Strache und links vom Caritas-Direktor? Ist eine vernünftige Diskussion zu diesem Thema möglich.
Und wenn ja – wie müssen die sorgsam gewählten Worte lauten?

Text: http://www.profil.at/meinung/leitartikel-rosemarie-schwaiger-weniger-6176112
Diskussion: http://www.puls4.com/video/puls-4-news/play/2957752